Herstellung

Einblicke in Produktion und Herstellung

Qualität die man schmeckt

In Bayern liegen nicht nur die Wurzeln unseres Unternehmens. Auch unser knackiges Gemüse aus kontrolliertem Anbau wächst auf den Feldern in der Nähe von Pfarrkirchen in Niederbayern – dem größten zusammenhängenden Gurkenanbaugebiet Europas.

Die Qualitätskontrolle, die unsere Gurken zu Specht-Gurken macht, beginnt bereits mit der Aussaat: Nur Samen von Sorten, die auf den Böden und in unserem Klima am besten gedeihen, von Natur aus widerstandsfähig gegenüber Schädlingen sind und so auf natürliche Weise gesund bleiben, kommen in die Erde.

Vom Feld bis ins Glas

Die Auswahl geeigneter Ackerflächen für den Anbau der jeweiligen Gemüsesorte bietet hervorragende Rahmenbedingungen für unser g´schmackiges Gemüse. Von der bodenschonenden Bearbeitung vor und nach der Aussaat oder Anpflanzung der Felder profitiert nicht nur der Geschmack unserer Produkte, sondern auch die Umwelt: Damit sich die Böden erholen können, werden Specht-Gurken nur ein Jahr auf der gleichen Fläche angebaut.

Und damit unsere Kunden ganz sicher sein können, dass in den Specht-Gurkengläsern nichts anderes als Gurken, Gewürze, der Aufguss und viel Liebe steckt, überprüfen wir unsere Rohware regelmäßig auf mögliche Rückstände von Pestiziden oder Schwermetallen. 

Pluspunkte, die man schmeckt:

  •   stark reduzierter Einsatz von Pflanzenschutzmittel dank widerstandsfähiger Sorten
  •   umweltschonender Anbau aufgrund Auswahl geeigneter Anbauflächen
  •   Boden schonende Erzeugung durch weit gestellte Fruchtfolge